U.S. Nationals- ein Bericht von Daniel Hearn

Old Dogs Rule at 2017 F16 North American Championships

(Submitted by Daniel Hearn, Class Chairman)

Four of the top five spots at the event recently completed in Clearwater, Florida were captured by teams tipping the half century mark at both helm and typically crew.  After three consecutive 4-race days in double trapeze conditions, the team of Robbie Daniel (Florida) and Gary Chu (Wisconsin) came out on top with six bullets and no other finish lower than a three.  Second Place was captured by husband and wife team, Matt and Gina McDonald (Florida), with impressive throws of just a three and a four.  Defending Champions, and the only Top Five team without gray hair on board, were youth team, Mark Brunsvold and Dylan Heinz (Florida) finishing in Third.  The single-handed Champion was Ken Marshack (Washington).

Embracing the importance of attracting more youth to catamaran sailing, the Formula 16 Fleet invited the Nacra 15s to participate in the event.  The two fleets shared a single start, amounting to 23 boats on the line.  The youth teams sailed exceptionally well, gathering valuable bigger fleet experience.  Matthew Monts (South Carolina) and Carlyn Blauvelt (Georgia) claimed First Place in the N15 Fleet.  Great sportsmanship was displayed by all sailors throughout the event, as evidenced by the fact that the Protest Committee was not called upon a single time throughout the week.  The Race Committee also conducted a flawless event, much appreciated by all participants.  Special thanks go out to lead sponsor, Red Gear Racing, and to Jill Nickerson for her never-ending support.

At the Class Meeting, which preceded a spectacular dinner, the new leadership team was nominated and elected.  Meeting Minutes will be published at USF16.org soon detailing all agreements.

Plans are also in the works for a 2018 Championship.  The leadership team expects to make an official announcement before year-end.

WM ist abgesagt

Jetzt ist es offiziell: die Australische F16 Klassenvereinigung hat die WM 2018 in Melbourne abgesagt. Begründet wird die Absage mit zu wenig Meldungen und dem Rückzug von Sponsoren. Der. Royal Brighton Yachtclub wird bereits bezahlte Meldegelder zurückerstatten. Leider ist es in Europa nicht gelungen, wenigstens einen Container mit 10 Booten verbindlich zu buchen. Aber auch die U.S. Segler bleiben offenbar lieber in heimischen Gefilden. Bedingt durch die Lieferschwierigkeiten von Goodall Design standen zudem kaum Charterboote zur Verfügung. Über die Gründe für das geringe Meldeinteresse lässt sich trefflich spekulieren. Die gleichbleibend ordentlichen Meldezahlen bei den Continentals lassen jedenfalls kein gesunkenes Interesse am Segeln erkennen. Schade ist die Absage der Australier trotzdem. Sie hatten eine tolle Veranstaltung vorbereitet und Australien ist insbesondere im Januar eine Reise wert.

UPDATE!!

Bei den Terminen für die IDB 2018 ist uns ein kleiner Fehler unterlaufen. Die IDB findet vom 10.5-12.5 in Lindau-Zech statt. Somit besteht bereits am Sonntag die Möglichkeit, zum Lago di Como zu reisen und ein paar Tage mehr am ultimativen Segelspot Norditaliens zu verbringen. Am Wochenende vor der IDB könnt Ihr zudem beim traditionellen Katpokal des Vereins starten.

Die Vorbereitungen für das Segelcamp sind bereits angelaufen. Wir werden Euch weiter informieren.

Mast- und Schotbruch

Euer Vorstand

Schon Pläne für 2018?

Nach der Saison ist vor der Saison. Neben den gesetzten Veranstaltungen am Walchensee und der Syndicat Anfang Juli bietet Euch die Klassenvereinigung im Frühjahr ein Schmankerl der besonderen Art: Vom 12.5-14.5 werden wir gemeinsam mit der F18 Klasse die IDB 2018 am Bodensee veranstalten, Ausrichter ist der TSG-Lindau-Zech. Nach der IDB könnt Ihr die Boote verladen und zum Comer See fahren wo die Internationale Klassenvereinigung vom 16.5-18.5 eine Wiederholung des diesjährigen Frühjahrstrainings plant. Und wer dann immer noch regattieren will, kann anschließend auf dem Rückweg beim Yachtclub Ascona am Lago Maggiore die Pfingstregatta mitnehmen. Oder ein paar Tage am Lago di Como chillen, grillen und den Bikehunger stillen. Also blockt die Termine, Detailinfos kommen im Winter.

Servus

Euer Vorstand

Einhand ist schneller

Marc Kühn war bei der diesjährigen IDB am Ammersee schneller als alle anderen F16 und sicherte sich damit den Titel des besten deutschen F16 Seglers 2017. Mit zwei Siegen in vier Wettfahrten demonstrierte er zudem eindrücklich, dass auch Einhandsegler ihren doppelsitzigen Konkurrenten die Hecks zeigen können. Daher mussten sich Michael und Karin Hinz mit dem zweiten Platz begnügen. Die Vorjahresbesten Katrin Santiago und Thomas König schafften mit Platz 3 jedoch wieder den Sprung auf das Podest.